Eiffage Infra-Bau-Gruppe baut Fernwärmedüker in Dresden

31. Mai 2019

Neuer Auftrag

Hand in Hand arbeiten Eiffage Infra-Ost, Eiffage Infra-Vortriebstechnik und Eiffage Infra-Bau an der Errichtung des Elbdükers in Dresden.


Die Stadt möchte die nördlich der Elbe gelegenen Stadtteile zukünftig über das zentrale Netz mit Fernwärme versorgen. Dazu wurde die Arbeitsgemeinschaft Eiffage Elbdüker Dresden von der Drewag Stadtwerke GmbH mit dem Neubau einer zweiten Elbquerung beauftragt. Der begehbare Tunnel wird einen Innendurchmesser von DN 2600 haben und mittels Vortriebstechnik grabenlos gebaut werden. Im Elbdüker werden zwei Fernwärmeleitungen DN 500 verlegt. 

Der Bau beginnt im Juni 2019 und soll Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein. Das Projekt hat ein Volumen von 9,1 Millionen Euro. Die Startgrube wird im Senkkasten-Verfahren errichtet, die Bohrarbeiten sollen Anfang 2020 beginnen. Außerdem gehört die Installation der Fernwärmeleitung sowie der EMSR- und Lüftungstechnik zum Auftrag.

 

Fernwärmedüker Dresden
Blick über das Baufeld Startgrube im Bereich Volksfestgelände Dresden

 

Die Maßnahme ist Teil des „Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts Landeshauptstadt Dresden 2030“. Es wird davon ausgegangen, dass in den nächsten Jahren die Wärmeabnahme nördlich der Elbe so weit steigen wird, dass die verfügbare Fernwärmeleistung nicht mehr ausreichen wird. Um die Haushalte vor Ort mit Wärme zu versorgen, muss die Fernwärmeleistung gesteigert werden. Die wirtschaftlichere Lösung im Vergleich zur Errichtung zusätzlicher Erzeugerkapazitäten stellt der Bau der zweiten Elbquerung dar.