Wittekindstraße

15. Februar 2021

Kurze Haltung, enge Kurve und unplanmäßige Hindernisse

Für die Emschergenossenschaft erstellte die Eiffage Infra-Vortriebstechnik GmbH im Rahmen des Projektes Emscher, Bau der Regenwasserbehandlungsanlagen von km 13,5 bis km 15,3 Los 1a RWB Kanalstr. und Wittekindstraße, einen 120 m langen Abwasserkanal unter der BAB A 42.

Die Baumaßnahme umfasste eine Vortriebshaltung der Dimension DN 1800. Die Trassierung erfolgte in einem Kurvenradius von R=216 m, was eine genaue Steuerung der Maschine erforderte, um nicht aus der Kurve zu fahren.

Rohrstrang

Die Vortriebsstrecke wurde als Druckluftvortrieb eingerichtet und bemannt, mit offenen Haubenschild und Teilschnittmaschine aufgefahren. Auf der Strecke wurde nicht nur die Maschine gefordert, sondern auch das Team an der Ortsbrust. Größte Herausforderung: Abbau von Hindernissen. Durch die Erfahrung aus dem Bergbau, konnte zu jeder Zeit die Sicherheit an der Ortsbrust gewährleistet werden und die Strecke bis zur Zielbaugrube hin zielgenau aufgefahren werden. Zur Erleichterung aller Projektbeteiligten konnte vor Weihnachten die Maschine geborgen werden und im Anschluss wurde der Rohrstrang verdämmert. Es kam zu keiner Zeit, zu einer Beeinträchtigung auf der BAB A42.

Der Projekterfolg gilt vor allem der erfahrenen Mannschaft mit ihrem Polier, wodurch wir mit praktischen Lösungsansätzen und „Maloche Maloche“ jedes Hindernis auf der Vortriebsstrecke beseitigen konnten. In diesem Sinne – Glück Auf!

Für die stets kollegiale Zusammenarbeit in der ARGE mit unserem Partner der Eiffage Infra-Nordwest und die gute Kommunikation mit dem Bauherrn durch die Bauüberwachung das Ingenieurbüro Björnsen Beratende Ingenieure GmbH bedanken wir uns recht herzlich.